miércoles, 9 de abril de 2008

PEST- VADO MORI


Con “Vado Mori”, la banda alemana Pest nos presenta su tercer trabajo, más elaborado y pulido en cuanto a producción y composición que sus anteriores ”Ad Se Ipsum” y “Ära”. Con una temática más que interesante acerca de la oscuridad, la muerte, la agonía, la peste y el nihilismo, todo presentado en un libreto más que macabro y burlón donde se aprecia como la muerte se ceba sobre el populacho. Musicalmente se puede sentir este frío y macabro sentimiento en diversas piezas, tanto en las más extremas de buen Black Metal como en las más tranquilas y lúgubres en modo acústico instrumental. La plaga comienza con una pieza ambiental titulada “Prelude To The End” en una onda Burzum dando lugar posteriormente a un frío y macabro Black Metal rápido y agresivo con “The Failure Of Creation”, con ciertos toques a lo primero de Helheim. Otros temas como “Infinity Awaits” o “Es Lebe Der Tod”, por poner algunos, me han recordado a trabajos de Gorgoroth e incluso de Darkthrone, algo que le resta un toque de personalidad.
Sin duda, para mi de los mejores temas es “Vado Mori” con una introducción elegante y oscura de guitarra acústica que da paso a un clásico y pegadizo Black Metal de la vieja escuela noruega, con sentimiento frío y lúgubre en cada melodía.
Pest no hacen nada nuevo en “Vado Mori” que no hayamos podido escuchar en tantas otras bandas, sin embargo, poseen cierta originalidad a la hora de recrear un ambiente oscuro a base de acústicas, melodías magistrales y una voz desgarrada sin piedad. Personalmente lo considero un gran trabajo.


Deutsch kritiken


Mit ihrem neuen Album Vado Mori, das zum Jahreswechsel 2004/2005 über Ketzer-Records veröffentlicht wird, haben es Pest (aus deutschen Landen) nach über 2 Jahren Stille problemlos geschafft ihre vorherigen Outputs locker in den Schatten zu stellen.
Wer bereits Material der Formation aus dem Osnabrücker Land kennt, weiß in etwa was auf ihn zukommt – sägende Gitarrenwände, die eine unglaubliche Kälte und Finsternis versprühen - keifender Gesang, der stark an die eindrucksvolle Stimme eines Varg Vikernes persönlich erinnert – und das alles verpackt zu einem Werk, das eher auf frostige Dunkelheit und Verzweifelung als auf ungezügelte Aggression setzt – ganz in der Tradition Burzums zu besten Zeiten.
Konkret bedeutet dies, das man sich auch nicht scheut längere instrumentale Phasen, sowie cleane, atmosphärische Gitarren-Parts einzusetzen.
Ungeachtet dessen hat man beim aktuelle Werk durchaus auch häufiger einmal das Tempo angezogen und bewegt sich oftmals im zügigen Midtempo-Bereichen, was jedoch keineswegs die oben beschriebene Atmosphäre negativ beeinflusst.
Ein weitere, nicht unbedeutender Aspekt, der zu diesem gelungen Album beiträgt, ist die absolut gelungene Produktion, die eiskalt und glasklar daherkommt, ohne jedoch zu „aufpoliert“ bzw. überproduziert zu klingen.
Fazit:Zusammenfassend kann man sagen, das Vado Mori ein Album für alle diejenigen ist, die sich über ein weiteres Burzum-Werk mehr als nur freuen würden und bereit sind auch „neuen“ Bands in selbiger Tradition eine Chance zu geben.
Abschließend möchte ich jedoch noch anmerken, das es sich trotz aller Parallelen und Vergleiche bei Pest nicht um ein Burzum-Plagiat, sondern um eine äußerst eigenständige Formation handelt, die sicherlich ihren eigenen Weg gehen werden und die eine wichtige Bereicherung des deutschen BM-Undergrounds darstellt.

Tracklisting:

1.Prelude to the End 03:46


2.The Failure of Creation 05:27


3.Eternal Darkness 02:26


4.Infinity Awaits 02:34


5.Vado Mori 06:18


6.Before the Storm 03:21


7.The Glimmer 02:56


8.Yersinia 06:13


9.Der Ewige 05:20


10.Into Madness 02:00


11.Es Lebe Der Tod 06:07


No hay comentarios: